Azzurro de Monte Salza


Urlaubsbericht "Husum" Juli 2013

Dieser Urlaub war etwas ganz Besonderes in Sachen Azzurro. Wir hatten ein wunderschönes Ferienhaus in Almdorf mit einem 600 m² großen eingezäunten Garten. Der Traum eines Kromis, der leider wegen seines starken Jagdtriebes, nur angeleint spazieren geht. Dort hatte er Auslauf ohne Ende. Und die vielen Gerüche der vorherigen Hunde ein Traum.
 

Als wir ankamen wurde erstmal alles beschnuppert und wirkte sehr interessant. Der Garten wurde getestet. Man konnte man hier "gasgeben" und sich richtig verausgaben, das tat gut nach der langen Fahrt.

 

 

Trainingsverlauf

November 2012

Heute hat es während des Spaziergangs eine Rüdenbegegnung gegeben. Azzurro war angeleint, der andere Rüde nicht. Er lief frei umher und hörte auch nicht auf seinen Besitzer. Ich entschloß mich einen kleinen Bogen zu laufen, aber der andere Rüde machte das Gleiche. Er kam auf uns zu. Ich ließ Azzurro sofort an der lockeren Leine laufen und konnte nur beobachten was jetzt passiert. Azzurro fand es nicht toll, hat aber die Begegnung akzeptiert und hat den anderen Rüden auch riechen lassen. Dies war bisher bei keinem Rüden überhaupt möglich. Erst als der Rüde versuchte, bei Azzurro aufzusteigen hatte er die Schnauze voll und verbellte ihn. Aber auf mein Kommando hörte er damit auf und ging mit mir weiter. In der Zwischenzeit war auch der Besitzer des anderen Rüden aufgetaucht und leinte ihn an.

Das nenne ich wieder ein Stückchen näher am Ziel zu sein.

 

 

Trainingsverlauf

Oktober 2012

Kurzurlaub an der Mosel

So, nun habe ich etwas sehr Erfreuliches zu berichten.

Anfang der Herbstferien fuhren wir an die Mosel und verbrachten ein paar schöne Urlaubstage dort.

Samstag nachmittags fuhren wir nach Cochem. Wer Cochem kennt, weiß was an einem Samstag bei schönem Wetter dort los ist. Es war kein normaler Samstag, sondern es herrschte dort auch ein reges Markttreiben.

An diesem Tag waren wir mit Azzurro schon in einem Freizeit- und Tierpark. Er hatte schon viel Neues gesehen und war von mir schon sehr gut eingearbeitet worden. Als wir in Cochem ankamen beschlossen wir (das erste Mal seit Trainingsbeginn) das Halti nicht mitzunehmen.

Es war schon ein sehr komisches Gefühl, dies bei dieser Menschenmenge und den vielen Hunden, die in der Stadt waren.

Wir gingen stadteinwärts und der erste Hund, dem wir begegneten war ein Bernhadinerrüde. Ich mußte schlucken, oje, was habe ich mir angetan. Egal da mussten wir jetzt durch. Kurzer Blickkontakt zwischen den Rüden, ein kurzes Komm zu Azzurro, Azzurro drehte sich um und ging mit mir!

Was für ein Erfolg!!!

In den nächsten 3 Stunden, die wir in Cochum in der Eisdiele, auf dem Markt und in der Stadt verbrachten folgten etliche Hundebegegnungen! Davon auch einige mit Rüden die anfingen zu Bellen und in die Leine zu steigen.

Wir hatten nicht einen Zwischenfall. Azzurro hatte sich voll und ganz auf mich konzentriert und nach jedem Komm, folgte er mir, ohne die anderen Rüden anzumachen.

 

UND DAS GANZE OHNE HALTI!!!

 

Dazu muß ich sagen, dies habe ich nur ausprobiert, da er am Vormittag im Tier- und Freizeitpark sehr gefordert wurde und ich merkte, dass es ein guter Tag ist, um dies auszuprobieren.

 

Es ist jetzt nicht so, dass wir das Halti nicht mehr brauchen, aber wir brauchen es nicht mehr ständig.

Trainingsverlauf

August / September 2012

 

Unser Training setzt sich natürlich jeden Tag fort. Es ist schon sehr beachtlich wie sich das Verhalten von Azzurro verändert hat. Mit kleineren Hunderassen ist das Trainingsergebnis schon sehr gut und ich komme ohne Halti und Theater an der Leine an ihnen vorbei.

Bei größeren Hunden und vor allen Dingen dunklen Hunde ist es immer noch nicht 100 % so wie ich es mir wünsche. Ich muß nach wie vor vorausschauend spazieren gehen, kann aber abschätzen, wie Azzurro reagiert. In der Entfernung, die wir durch das Training ständig verkleinern, kann ich an sehr vielen Rüden vorbeigehen, ohne dass er nur die geringsten Anstalten macht auszuflippen. Auf näherer Distanz ist es unterschiedlich, aber vorhersehbar.

Wir gehen jetzt nicht mehr grundsätzlich mit aufgezogenem Halti von zu Hause weg. Dieses wird nur noch für den Notfall mitgenommen.

Juli 2012

Urlaub in den Sommerferien

in der Eifel und am Bodensee

 

Nachdem wir unser persönliches Rüdenseminar mit Sybille abgeschlossen hatten, konnten wir ganz beruhigt in den Urlaub fahren. Wir hatten den besten Zeitpunkt für das Training mit Sybille gewählt. Denn im Urlaub konnten wir das Erlernte festigen und täglich in aller Ruhe trainieren.

Vor dem Seminar hatte ich Angst, wie das Verhalten von Azzurro im Urlaub sein wird. Wie bekomme ich ihn in den Griff? Wo kann ich ihn lassen, wenn wir in die Stadt wollen? Aber zum Glück stellten sich diese Fragen nach dem Seminar nicht mehr.

Das einzige Hilfsmittel, was wir nicht vergessen durften war das Halti.

Es waren total entspannte Urlaubswochen. Es hat mir riesigen Spass gemacht, das Erlernte umzusetzen und zu sehen, wie Azzurro mit jeder Rüdenbegegnung einfacher zu händeln war. Es kann so einfach sein. Vor allen Dingen meine Gelassenheit übertrug sich sehr schnell auf unseren Hund.

Ich hatte keinerlei Angst mehr vor Hundebegegnungen gleich welcher Art sie auch waren. Denn ich wußte was zu tun ist und ich wußte, es funktionert.

 

 

powered by Beepworld